Förderprogramme

Fördermittel-Hotline unter 0231 / 108 778 22

Was tun, wenn es an Kapital fehlt, um sich als angehender Franchisenehmer selbstständig zu machen oder als etablierter Franchisegeber die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern?

Der Deutsche Franchiseverband bietet in Kooperation mit Dipl.- Kfm André Galka eine Fördermittel-Hotline und prüft die Fördermöglichkeiten von Franchisegebern und Franchisenehmern.

Dabei ermöglicht der Deutsche Franchiseverband im Rahmen der Zusammenarbeit eine kostenfreie Erstberatung durch zertifizierte Fördermittelexperten. Weitere Informationen direkt unter der Rufnummer der Fördermittel-Hotline.

Die KfW Mittelstandsbank

Für alle Förderprogramme der KfW Mittelstandsbank gilt das so genannte Hausbankprinzip. Das heißt: der Antrag für die KfW-Förderdarlehen wird nicht direkt bei der KfW Mittelstandsbank gestellt, sondern bei der Bank oder Sparkasse (Hausbank) vor Ort. Hierbei ist wichtig, dass der Antrag gestellt wird, bevor mit dem Vorhaben begonnen wird.

Da die Hausbank auch für die Förderdarlehen in der Regel zumindest teilweise das Risiko eines Kreditausfalls trägt, muss die Hausbank von den Erfolgsaussichten des Vorhabens überzeugt sein.

Zu den bekanntesten Förderprogrammen der KfW Mittelstandsbank zählen das KfW-StartGeld, ERP-Kapital für Gründung und der KfW-Unternehmerkredit.

Die Berater der KfW Mittelstandsbank helfen die für das geplante Vorhaben passenden Kreditprogramme zu finden und daraus einen maßgeschneiderten Finanzierungsplan zu erstellen. Hierfür steht das Infocenter unter der kostengünstigen Servicerufnummer 0180 1 241124 zum Ortstarif zur Verfügung. Weitere Informationen sind auch im Internet unter www.kfw-mittelstandsbank.de zu finden.